Bilder-Galerien von den Insel-Orten und Insel-Dörfern auf Amrum

Friesendorf Nebel, Friesenhäuser mit Reetdach, Süddorf, Steenodde, Wittdün und Norddorf

In den drei Gemeinden von Amrum mit den fünf Inseldörfern Wittdün, Süddorf, Steenodde, Nebel und Norddorf leben etwa 2300 Einwohner. 2016 wurden insgesamt 1,29 Millionen Übernachtungen registriert. Der nördlichste Ort der Insel ist das Nordseeheilbad Norddorf. Es wurde zusammen mit Süddorf als erstes Dorf der Insel urkundlich erwähnt. Nebel ist heute der größte Ort der Insel. Steenodde, ebenfalls ein Ortsteil von Nebel und an der Wattseite gelegen, war über lange Jahre der einzige Hafenort der Insel, bis ihn Wittdün als wichtigster Fährhafen ablöste. Das Nordseeheilbad Wittdün liegt an der Südspitze der Insel und ist am deutlichsten vom Tourismus geprägt.

Friesendorf Nebel in der Mitte von Amrum

Das Friesendorf Nebel liegt direkt an der Watt-Seite und grenzt an den Nationalpark "Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer". Nebel auf Amrum wurde in den ersten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts als drittes Inseldorf nach Norddorf und Süddorf gegründet... Bilder-Galerie: Friesendorf Nebel in der Mitte von Amrum

Friesendorf Nebel in der Mitte von Amrum
Friesendorf Nebel in der Mitte von Amrum

Süddorf auf Amrum

Süddorf wurde erstmals 1464 urkundlich erwähnt und gilt damit zusammen mit Norddorf als ältestes Inseldorf. Süddorf gehört zur Gemeine Nebel und hat rund 300 Einwohner. Süddorf war schon in prä- und frühhistorischen Zeiten besiedelt. Davon zeugen mehrere bronzezeitliche Grabhügel und ein rund 1800 Meter langer Erdwall, der vermutlich aus der Wikingerzeit stammt... Bilder-Galerie: Süddorf auf Amrum

Süddorf auf Amrum
Süddorf auf Amrum

Steenodde auf Amrum

Steenodde (friesisch: Stianood, dänisch: Stenodde) ist das kleinste Dorf auf Amrum. Es gehört zu Nebel und liegt an der Ostküste der Insel direkt am Wattenmeer. Steenodde war bereits in prä- und frühhistorischen Zeiten besiedelt. Davon zeugen der Dolmen Steenodde und der 4,7 Meter hohe Esenhugh, der größte bronzezeitliche Grabhügel auf Amrum... Bilder-Galerie: Steenodde auf Amrum

Steenodde auf Amrum
Steenodde auf Amrum

Sonnenaufgang bei Steenodde auf Amrum

Bei Steenodde an der Watt-Seite von Amrum kann man schöne Sonnenaufgänge beobachten. Die Sonne geht im August am Horizont neben der Südspitze von Föhr auf. Die erste Fähre Richtung Föhr und Dagebüll, die Wittdün kurz nach 6 Uhr morgends verlässt, fährt direkt in Richtung der aufgehenden Sonne... Bilder-Galerie: Sonnenaufgang bei Steenodde auf Amrum

Sonnenaufgang bei Steenodde auf Amrum
Sonnenaufgang bei Steenodde auf Amrum

Wittdün im Süden von Amrum

Der Name Wittdün bedeutet "Weiße Düne" und weist darauf hin, dass der Süden Amrums bis zum Ende der 1880er-Jahre eine unbesiedelte Dünenlandschaft war. Wittdün wurde im Jahr 1890 an dem Fähranleger zum Festland als Urlaubsort gegründet. Heute ist Wittdün kleinstädtisch und vom Tourismus geprägt... Bilder-Galerie: Wittdün im Süden von Amrum

Wittdün im Süden von Amrum
Wittdün im Süden von Amrum

Obere und untere Wandelbahn von Wittdün auf Amrum

Wittdün wurde an der Südostspitze von Amrum im Dünengelände gebaut und liegt auf der Südseite einige Meter höher als auf der Nordseite. Am Südstrand Wittdüns entstand am Anfang des 19. Jahrhundets eine erste aus Holz gebaute Uferpromenade. Die hölzerne Uferpromenade von Wittdün wurde 1914 durch eine gemauerte Promenade ersetzt... Bilder-Galerie: Obere und untere Wandelbahn von Wittdün

Obere und untere Wandelbahn von Wittdün auf Amrum
Obere und untere Wandelbahn von Wittdün auf Amrum

Norddorf auf Amrum

Norddorf auf Amrum liegt bis auf wenige Häuser auf der Geest, der Geestrand verläuft an der Nordseite des Dorfes. Norddorf ist zusammen mit Süddorf das älteste der Amrumer Dörfer. 1890 gründete Friedrich von Bodelschwingh in Norddorf und nördlich von Norddorf Seehospize, die den Charakter des Ortes lange prägten. Das erste Hotel von Amrum entstand im Ortskern von Norddorf... Bilder-Galerie: Norddorf auf Amrum

Norddorf auf Amrum
Norddorf auf Amrum

Friesenhäuser auf Amrum mit Reetdach

Das typische Friesenhaus hat ein Reetdach. Reet bezeichnet das an Ufern oder auf sumpfigem Gelände wachsende Schilfrohr zur Dacheindeckung. Die Reetdachdeckerei gilt als eine der ältesten Handwerkstechniken beim Hausbau. Auch auf Amrum wird die Reetdachdeckerei von speziellen Reetdachdecker durchgeführt, ... Bilder-Galerie: Friesenhäuser auf Amrum mit Reetdach

Friesenhäuser auf Amrum mit Reetdach
Friesenhäuser auf Amrum mit Reetdach

Friesenwall als Grundstücksbegrenzung auf Amrum

Ein Friesenwall ist ein Trockenmauerwerk, das aus mehr oder minder runden Findlingen oder Geröll aufgeschichtet wird. Als hüfthohe Mauer aus Natursteinen dient ein Friesenwall als Grundstücksbegrenzung für ein Friesenhaus... Bilder-Galerie: Friesenwall als Grundstücksbegrenzung

Friesenwall als Grundstücksbegrenzung auf Amrum
Friesenwall als Grundstücksbegrenzung auf Amrum

Rechte an namentlich gekennzeichneten Bildern und Panoramabildern beim Autor Andreas Dölz. Zur korrekten Darstellung der Bildergalerien und des Bildwechsels ist die Aktivierung von Javascript im Browser erforderlich.

Einzelne Textpassagen auf dieser Seite basieren auf dem Artikel Amrum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.

Stand der Bearbeitung: 12. August 2018