Eisenzeitliches Haus auf dem archäologischen Areal auf Amrum

Nördlich der "Vogelkoje Meeram" auf Amrum liegt seit vielen Jahren ein archäologisches Ausgrabungsgebiet. Dort wurden Siedlungsspuren aus der Eisenzeit und jungsteinzeitlichen Großsteingräbern gefunden. Auf historischer Grundlage wurde 2014 ein eisenzeitlichen Hauses im Maßstab 1:1 originalgetreu nachgebaut.

Eisenzeitliches Haus Amrum Bild04
Nachbau des eisenzeitlichen Haus auf dem archäologischen Areal auf Amrum

Mit dem Nachbau des historischen Hauses soll die Geschichte Amrums von der Eisenzeit bis zur Jungsteinzeit erlebbar gemacht werden. Nachdem der Naturerlebnisraum Vogelkoje und das archäologische Areal offiziell bereits im Juni 2011 eröffnet worden sind, wurde im Februar 2014 Richtfest am Eisenzeitlichen Haus gefeiert.

Eisenzeitliches Haus Amrum Bild07
Das eisenzeitliche Haus ist mit Reet gedeckt, der First besteht aus Grassoden

Das rekonstruierte eisenzeitliche Haus ist ein Wohnstallhaus, wie es seit der Bronzezeit gebaut wurde. Es ist wie die anderen entdeckten Bauten im archäologischen Areal in Ost-West-Richtung ausgerichtet, um den vor Ort vorherrschenden Westwinden möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. Das Gerüst des Hauses besteht aus einer Konstruktion aus Eichenholzstämmen und Dachhölzern aus Lärche.

Eisenzeitliches Haus Amrum Bild13
Die Feuerstelle im eisenzeitlichen Haus auf Amrum

Das eisenzeitliche Haus ist 15 Meter lang, fünfeinhalb Meter breit und 4,3 Meter hoch. Für den Nachbau verwendeten die Handwerker gerade gewachsene Stieleichen, die wohl auch beim Original zum Einsatz kamen. Die Hauswände sind aus Gras- oder Heidesoden aufgeschichtet. Das reetgedeckte Firstdach wird von paarig im Hausinneren aufgestellten Holzpfosten getragen, die in den Boden eingegraben wurden.

Eisenzeitliches Haus Amrum Bild18
Blick von der Feuerstelle zum Stallbereich im eisenzeitlichen Haus auf Amrum

Ein quer zur Längsrichtung gelegtes Pflaster trennt den Wohnstallbereich. Dort, wo dieses Pflaster auf die Wand traf, befanden sich im Norden und Süden die Eingänge. Längs durch den Stallbereich war das Mistgangpflaster verlegt, das dem Auffangen von Jauche und Kot der aufgestallten Rinder diente. Im Zentrum des Wohnbereiches befindet sich eine ebenfalls gepflasterte und zusätzlich mit Lehm überdeckte Herdstelle.

Eisenzeitliches Haus Amrum Bild20
Der Stallbereich im eisenzeitlichen Haus auf Amrum

Bilder-Galerie vom eisenzeitlichen Haus auf dem archäologischen Areal auf Amrum

Bilder-Galerie mit 25 Bildern

Mehr Bilder-Galerien "Geschichte und Brauchtum":

Rechte an namentlich gekennzeichneten Bildern beim Autor Andreas Dölz.

Einzelne Textpassagen auf dieser Seite basieren auf dem Artikel Amrum und auf dem Artikel Nachbau eines eisenzeitlichen Hauses aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.

Stand der Bearbeitung: 20. Oktober 2018