Die Wahrzeichen der Nordsee-Insel Amrum

Der Leuchtturm, die Wind-Mühle und die Kirche St. Clemens im Friesendorf Nebel

Die einzigartige Natur von Amrum ist bereits ein Wahrzeichen der Insel. Von den Bauwerken zählen der berühmte Leuchtturm auf einem Dünenhügel im Süden der Insel, die historische Wind-Mühle, die St. Clemens-Kirche und der Friedhof mit historischen Grabsteinen im Friesenort Nebel zu den Wahrzeichen von Amrum.

Der Leuchtturm von Amrum

Der Leuchtturm von Amrum ist der älteste und mit einer Höhe von ca. 42 Meter der größte Leuchtturm an der Deutschen Nordseeküste. Der Leuchtturm steht auf einer Düne und ist weithin sichtbar. Das Leuchtfeuer des Leuchtturms von Amrum wurde 1875 in Betrieb genommen. 1936 wurde das Leuchtfeuer elektrifiziert. Erst 1952 erhielt der Amrumer Leuchtturm seinen rot-weißen Anstrich... Bilder-Galerie: der Leuchtturm von Amrum

Der Leuchtturm von Amrum
Leuchtturm von Amrum

Aussicht vom Leuchtturm von Amrum

Aussicht vom Leuchtturm von Amrum, dem größten Leuchtturm an der Deutschen Nordseeküste. Wer die 172 Stufen im Turm bezwungen hat, wird durch einen herrlichen Insel-Rundblick belohnt. Bei klarer Sicht schweift der Blick über den Kniepsand von Amrum bis nach Hörnum auf Sylt und an der Watt-Seite bis nach Föhr... Bilder-Galerie: Aussicht vom Leuchtturm von Amrum

Aussicht vom Leuchtturm von Amrum
Aussicht vom Leuchtturm von Amrum

Sonnenuntergang beim Leuchtturm von Amrum

Von der Aussichtsdüne bei Wittdün hat man einen schönen Blick zum Leuchtturm von Amrum. Im August geht die Sonne neben dem Leuchtturm unter. Jeder Sonnenuntergang ist anders: Sonnenstand, Bewölkung, Windstärke, Windrichtung, Dunst und Fernsicht ist jeden Abend anders. Auch bei nahezu wolkenlosem Himmel am Tag kann sich Abend noch eine Wolkenbank vor die untergehende Sonne schieben... Bilder-Galerie: Sonnenuntergang beim Leuchtturm von Amrum

Sonnenuntergang beim Leuchtturm von Amrum
Sonnenuntergang beim Leuchtturm von Amrum

Die Wind-Mühle im Friesendorf Nebel

Die Mühle bei Nebel wurde 1771 erbaut und war bis 1962 in Betrieb. Die Windmühle ist denkmalgeschützt und heute noch funktionstüchtig. Eine Besichtigung der Mühle ist unbedingt empfehlenswert... Bilder-Galerie: Wind-Mühle im Friesendorf Nebel

Die Wind-Mühle im Friesendorf Nebel
Wind-Mühle im Friesendorf Nebel auf Amrum

Die Technik der Wind-Mühle in Nebel

Wer das Glück hat, an einem Tag die Mühle zu besuchen, wenn das Windrad und die hölzerne Konstruktion im Innern der Mühle in Betrieb ist, fühlt sich wie auf einer Zeitreise und wird dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen... Bilder-Galerie: die Technik der Wind-Mühle in Nebel

Die Technik der Wind-Mühle in Nebel
Technik der Wind-Mühle in Nebel auf Amrum

Die St. Clemens-Kirche im Friesendorf Nebel

Die Nebler Kirche am östlichen Rand des Ortskerns ist weithin sichtbar. Der 36 Meter hohe, kupfergedeckte Kirchturm wurde erst im Jahr 1908 hinzugefügt. Das Kirchenschiff ist mit Reet gedeckt. Sehenswert ist auch der Friedhof vor der Kirche mit zahlreichen "sprechenden Grabsteinen" aus der Zeit von 1670 bis 1830. Neben Schiffsdarstellungen und aufwändigen Verzierungen schildern diese in Stein gemeißelten Texte das Leben der Verstorbenen... Bilder-Galerie: die St. Clemens-Kirche in Nebel

Die St. Clemens-Kirche im Friesendorf Nebel
St. Clemens-Kirche im Friesendorf Nebel auf Amrum

Der Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel

Auf dem Friedhof vor der Kirche St. Clemens - Kirche stehen zahlreiche historische Grabsteine. Diese Grabsteine werden auch "sprechende Grabsteine" genannt. Neben Schiffsdarstellungen und aufwändigen Verzierungen beschreiben die in Stein gemeißelte kurze Texte das Leben der Verstorbenen... Bilder-Galerie: der Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel

Der Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel
Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel auf Amrum

Sprechende Grabsteine auf dem Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel

Die historischen Grabsteine auf dem Friedhof wurden vor einigen Jahren aufwendig restauriert. Auch die gesamte Anlage wurde neu gestaltet... Bilder-Galerie: Sprechende Grabsteine auf Amrum

prechende Grabsteine auf dem Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel
Sprechende Grabsteine auf dem Friedhof der St. Clemens-Kirche in Nebel auf Amrum
Ausschnitt der SI-Inselkarte Amrum mit den Wahrzeichen der Nordsee-Insel Amrum im Friesenort Nebel: Wind-Mühle, St. Clemens-Kirche und Friedhof der St. Clemens-Kirche mit Sprechenden Grabsteinen (Kartenauschnitt der SI-Inselkarte Amrum mit freundlicher Genehmigung des SI-Verlags, Links).

Rechte an den Kartenauschnitten der SI-Inselkarte Amrum beim SI-Verlag (Links). Rechte an namentlich gekennzeichneten Bildern und Panoramabildern beim Autor Andreas Dölz. Zur korrekten Darstellung der Bildergalerien und des Bildwechsels ist die Aktivierung von Javascript im Browser erforderlich.

Einzelne Textpassagen auf dieser Website basieren auf dem Artikel Amrum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.

Stand der Bearbeitung: 12. August 2018