Das Quermarkenfeuer von Amrum südwestlich von Norddorf

Das Quermarkenfeuer bei Norddorf ist der zweite Leuchtturm auf Amrum. Das Leuchtfeuer Norddorf steht südwestlich des Ortes Norddorf im Naturschutzgebiet Amrumer Dünen am Rand des Amrumer Dünengürtels. Auf Amrum wird das Seezeichen meist als Quermarkenfeuer bezeichnet. Seine wichtigere Funktion ist die eines Leitfeuers, das der Schifffahrt zur Einsteuerung in den Hafen von Hörnum auf der benachbarten Insel Sylt dient. Von der Vogelkoje aus führt durch die Heide ein schöner Bohlenweg zum Quermarkenfeuer.

Quermarkenfeuer Leuchtfeuer Amrum Bild01
Blick zum Quermarkenfeuer von der Aussichtsdüne bei Norddorf

Quermarkenfeuer von weitem sichtbar

Das Leuchtfeuer Amrum Norddorf wurde im Jahr 1906 errichtet. Das Leuchtfeuer steht auf einer Sanddüne  Die zwei Stockwerke hohe Konstruktion ruht auf einem knapp einen Meter hohen, konisch geformten Sockel aus Backstein. Die Wand des zylindrischen Turms besteht aus miteinander verschraubten gusseisernen Mantelplatten. Die "Laterne" des Leuchtfeuers ist eine Stahlkonstruktion mit konisch geformtem Dach aus Kupfer.

Quermarkenfeuer Leuchtfeuer Amrum Bild05
Aufstieg zum Quermarkenfeuer vom Bohlenweg aus über eine steile Holztreppe

 Das Dach und die Umrandung unterhalb der Laterne ist rot gestrichen, der untere Teil weiß. Die Feuerhöhe des Quermarkenfeuers beträgt 22 Meter über dem mittleren Tidehochwasser. Die Optik des Leuchtfeuers besteht aus einer Gürtellinse.

Quermarkenfeuer Leuchtfeuer Amrum Bild06
Aussichtsplattorm am Quermarkenfeuer mit Informationstafel

Bei seiner Inbetriebnahme wurde der Leuchtturm zunächst mit einem "Blaugas-Glühlicht" betrieben. In den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Leuchtfeuer elektrifiziert. Am westlichen Fuß der Düne des Leuchtturms steht noch die Ruine des Gasbunkers, in dem der Betriebsstoff bevorratet wurde. Diese Ruine ist vom vorbeilaufenden Bohlenweg noch gut zu sehen.

Quermarkenfeuer Leuchtfeuer Amrum Bild07
Blick vom Quermarkenfeuer über den Dünensaum auf den Kniepsand

Rundumsicht vom Quermarkenfeuer

Im Jahr 1936 wurde das Leuchtfeuer zusammen mit dem Leuchtturm Amrum auf elektrisches Licht umgestellt. Seit dem 5. Dezember 1984 wird das Licht des Quermarkenfeuers ebenso wie das aller anderen Leuchtfeuer auf Amrum vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning aus ferngesteuert. Von der Aussichtsplattform am Fuß des Leuchtfeuers hat man einen tollen Rundblick über die Heide und die Dünen bis zum Kniepsand. Bei klarer Sicht ist auch die Südspitze von Sylt mit dem Leuchtturm von Hörnum gut zu erkennen.

Quermarkenfeuer Leuchtfeuer Amrum Bild25
Das Quermarkenfeuer von Amrum - Blick vom Meer aus bei der Fahrt "Rund um Amrum" mit der MS EILUN

Vom Bohlenweg am Quermarkenfeuer führt eine Holztreppe hinunter zum Kniepsand. Entlang der Vordünen oder an der Wasserkante kann man dann nördlich zum Strand bei Norddorf laufen (über die "Hiimelsleiter" zu den Bohlenwegen bei Norddorf) oder südlich zum Strand von Nebel (davor zurück über den Bohlenweg bei Nebel).

Galerie: Quermarkenfeuer auf Amrum südwestlich von Norddorf (25 Bilder)

360 Grad Panorama: Vordünen am Kniepsand beim Quermarkenfeuer zwischen Norddorf und Nebel

Panorama-Video als interaktives Panorama-Bild: Amrum entdecken auf www.panorama-amrum.de
Ausschnitt der SI-Inselkarte Amrum mit dem Quermarkenfeuer und dem Bohlenweg beginnend bei der Vogelkoje (Kartenausschnitt der SI-Inselkarte Amrum mit freundlicher Genehmigung des SI-Verlags, siehe Links).
Kartenausschnitt SI-Verlag