Fährhafen in Dagebüll - das Tor zu den Inseln

Wer mit dem Auto nach Amrum möchte, kann die Fähre nach Amrum ab dem Fährhafen Dagebüll oder die Fähre nach Amrum ab Schlüttsiel nehmen. Die meisten Fährverbindungen zu den Inseln gibt es ab Fährhafen Dagebüll. Von hier legen auch die Fähren zur Insel Föhr und zu den Halligen ab. Der Fährhafen Dagebüll wird deshalb auch Tor zu den Inseln genannt. Fährverbindungen nach Amrum sind auf der W.D.R. Website abrufbar.

Fährhafen Dagebüll Fähre nach Amrum Bild07
Blick auf den Fährhafen Dagebüll vom Aussichtsturm des Quereinstiegs

Im Sommer ist Hochbetrieb im Fährhafen Dagebüll. Ein Stellplatz für das Auto auf der Fähre in der Hochsaison muss rechtzeitig auf der Homepage der Wyker Dampfschiffs-Reederei Föhr-Amrum GmbH (W.D.R.) unter www.faehre.de online gebucht werden. In Dagebüll gibt es auch die Möglichkeit zum kostenpflichtigen Abstellen des Autos auf Stellplätzen oder in Garagen. Wer ganz auf das Auto verzichten möchte, kann mit dem Zug bis auf die Mole fahren und direkt auf die Fähre umsteigen.

Fährhafen Dagebüll Faehre nach Amrum Bild09
Seiteneinstieg für die Doppelendfähren im Fährhafen Dagebüll

Mit der Inbetriebnahme der W.D.R.-Doppelendfähren Uthlande, Schleswig-Holstein und Norderaue ist im Fährhafen Dagebüll ein Seitenanstieg auf der Mole errichtet worden. Die Fahrgäste können über den Seiteneinstieg die Fähre unabhängig von der Be- und Entladung der Autos betreten oder verlassen.

Fährhafen Dagebüll Fähre nach Amrum Bild24
Blick von der Fähre zum Fährhafen Dagebüll

Seiteneinstiege für die Doppelendfähren gibt es nicht nur im Fährhafen Dagebüll, sondern auch in Wyk auf Föhr und in Wittdün auf Amrum. Die Seiteneinstiege werden je nach den Gezeiten angehoben oder abgesenkt, um die Eingangshöhe Ebbe und Flut anpassen zu können.

Fährhafen Dagebüll Fähre nach Amrum Bild12
Bademöglichkeit am Deich beim Fährhafen Dagebüll

Wer rechtzeitig den Fährhafen Dagebüll erreicht, kann den Deich entlanglaufen zu dem alten Leuchtturm von Dagebüll. Neben dem alten Leuchtturm von Dagebüll beginnt die Lorenbahn, die Urlaubsgäste nach Oland bringt. Der Damm zwischen der Hallig und mit dem Festland kann unabhängig von Ebbe und Flut befahren werden kann.

Fährhafen Dagebüll Fähre nach Amrum Bild19
Von Dagebüll mit eine Lore zu den Halligen Oland und Langeneß

Übernachtungsgäste vereinbaren mit Ihrem Gastgeber einen individuellen Abholtermin. Die Lorenbahn verbindet Dagebüll durch das nordfriesische Wattenmeer mit den Halligen Oland (seit 1927) und Langeneß (seit 1929), wobei dieser lediglich dem Materialtransport für den Küstenschutz und der Versorgung der Halligen dient, nicht jedoch dem öffentlichen Personenverkehr. Anfangs hatten diese Loren ein Segel und wurden durch Windkraft angetrieben, später erhielten sie einen Dieselmotor.

Bilder-Galerie vom Fährhafen Dagebüll - dem Tor zu den Inseln

Bilder-Galerie vom Fährhafen mit 25 Bildern

Panorama vom Fährhafen Dagebüll: Anreise nach Amrum

Panorama vom Fährhafen Dagebüll: Anreise nach Amrum; Blick von der Aussichtsplattform des Seiteneinstiegs für die Doppelendfähren zur Küste, zum Deich, zum Bahnhof Dagebüll Mole, zu den Anlegestellen und zu dem Hafengebäude "Tor zu den Inseln".

Panorama Dagebüll Fährhafen Amrum
Panorama vom Fährhafen Dagebüll: Anreise nach Amrum (Größe: 12.803 x 1.790 Pixel)

Die Anzeige des Panoramas (Schwenken und Zoomen, Vollbildmodus) läßt sich steuern mit den bekannten Touch-Gesten oder mit den Steuerungsbuttons, die durch Auswahl des weißen Dreiecks am unteren linken Bildrand des Panoramas aufgerufen werden können (Java-Script im Browser erforderlich).

Mehr Bilder-Galerien "Anreise nach Amrum":

Rechte an namentlich gekennzeichneten Bildern und Panoramabildern beim Autor Andreas Dölz. Zur korrekten Darstellung der Bildergalerien und des Bildwechsels ist die Aktivierung von Javascript im Browser erforderlich.

Einzelne Textpassagen auf dieser Website basieren auf dem Artikel Dagebüll und auf dem Artikel Wyker Dampfschiffs-Reederei Föhr-Amrum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.

Stand der Bearbeitung: 21. November 2018