Mehr Bilder von der Nordsee-Insel Amrum

Amrum an der Nordsee ist immer wieder ein Erlebnis

Auf Amrum gibt es immer wieder Neues zu entdecken und die Insel ist voller Kontraste. Endlose Weite am Kniepsand, Ruhe und Erholung oder stundenlanges Laufen an der Nordsee-Brandung, Wanderungen durch die Dünen, die Heide und den Wald. An vielen Orten wird Geschichte und Brauchtum von Amrum erlebbar. Die Insel-Orte auf Amrum bieten für jeden Geschmack Urlaubserlebnisse und ist mit verschiedenen Verbindungungen erreichbar.

Geschichte von Amrum und Brauchtum

Die Geschichte Amrum von Amrum geht bis in die Jungsteinzeit zurück. Heute sind von Grabhügeln noch Spuren bei Nebel und Steenodde zu sehen. Bei der Vogelkoje am Weg zum Quermarkenfeuer sind Reste eines eisenzeitlichen Dorfes erhalten. In den letzten Jahren wurde dort ein eisenzeitliches Haus nachgebaut. Die Friesen kamen im Mittelalter nach Amrum. Fischfang, insbesondere der Walfang und Schifffahrt waren die Haupteinnahmensquellen. Die historischen Grabsteine auf dem Friedhof in Nebel erzählen dazu viele Geschichten. Der Tourismus auf Amrum begann am Ende des 19. Jahrhunderts und ist heute Haupterwerbszweig. ... Bilder-Galerie: Amrum Geschichte und Brauchtum

Eisenzeitliches Haus auf Amrum

Die Insel-Orte auf Amrum

Wittdün, Süddorf, Steenodde, Nebel und Norddorf sind die Orte der Insel Amrum. Süddorf und Steenodde gehören zu Nebel, der Friesenort auf der Insel mit den meisten Reetdach- Häusern. Wer mit der Fähre nach Amrum kommt, lernt als erstes Wittdün kennen: der jüngste Ort der Insel Amrum und städtisch geprägt. Wittdün ist von der Nordsee umgeben: auf der einen Seite die Watt-Seite und auf der anderen Seite der Kniepsand. Die Orte der Insel Amrum sind durch eine Hauptstrasse miteinander verbunden und in Süddorf gibt es eine Abzweigung nach Steenodde. In Norddorf liegen die meisten Hotels und Pensionen der Insel Amrum. Auf den Ortsschildern stehen die Namen der Insel-Orte Süddorf, Steenodde, Nebel und Norddorf auch in Friesisch. ... Bilder-Galerie: Die Insel-Orte auf Amrum

Insel-Ort Steenodde auf Amrum

Die Häfen von Amrum

Am Hafen von Wittdün legen die W.D.R.-Fähren und andere Ausflugsboote an. Der Fähranleger wurde in den letzten Jahren erweitert mit aufwendigen Konstruktionen für neuen Doppelendfähren. Der Yachthafen des Segel- und Yachtvereins Amrum liegt nördlich von Wittdün. Der Seezeichenhafen von Amrum ist eine Außenstelle des Wasser- und Schifffahrtsamts Tönning. An der Mole von Steenodde legen heute bis auf einen Krabbenkutter nur noch gelegentlich an... Bilder-Galerie: ie Häfen von Amrum

Fähranleger im Fährhafen Wittdün auf Amrum

Anreise nach Amrum

Amrum-Urlaub beginnt im Fährhafen Dagebüll oder im Fährhafen Schlüttsiel auf den W.D.R.-Fähren nach Wittdün auf Amrum. Auf der Fährverbindung von Dagebüll nach Wittdün auf Amrum werden seit einigen Jahren auch moderne Doppelend-Fähren eingesetzt (Fähre Uthlande und Fähre Schleswig-Holstein). Außer der Fähre ab Dagebüll gibt es auch eine Schiffverbindung von Sylt nach Amrum und eine Schiffverbindung von Nordstrand nach Amrum... Bilder-Galerie: Die Anreise nach Amrum

Die W.D.R.-Fähre Nordfriesland erreicht den Fähranleger in Wittdün auf Amrum

Bilder-Galerie von Föhr, der Nachbarinsel von Amrum.

Föhr ist die grüne Nachbarinsel von Amrum im Wattenmeer. Wer auf Amrum Urlaub macht, kennt von Föhr den Fähranlager und die Skyline von Wyk. Der Sandwall ist die Standpromenade von Wyk und liegt direkt an der Nordsee. Wattwanderer von Amrum erreichen Föhr bei Dunsum und der Strand von Utersum liegt direkt gegenüber der Odde. Das schönste auf Föhr ist der Blick nach Amrum... Bilder-Galerie: Föhr, die Nachbarinsel von Amrum

Strand an der Uferpromenade Sandwall in Wyk auf Föhr

Panorama-Bilder von der Insel Amrum

Rechte an namentlich gekennzeichneten Bildern und Panoramabildern beim Autor Andreas Dölz. Zur korrekten Darstellung der Bildergalerien und des Bildwechsels ist die Aktivierung von Javascript im Browser erforderlich.

Einzelne Textpassagen auf dieser Website basieren auf dem Artikel Amrum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported.

Stand der Bearbeitung: 12. August 2018